bSuck0r vs Ba3rL0r 2 : 2

Tore:

13.min 1:0 Fernando Torres
27.min 1:1 Robin van Persie
56.min 1:2 Cesc Fabrégas
89.min 2:2 Steven Gerrard

Vorlagen:



Gerrard 1
Torres 1


Walcott 2

Karten:


3.min Riera (gelb)
76.min Theo Walcott (gelb)
89.min Jamie Carragher (rot) Notbremse!

Spieler des Tages:

Fernando Torres 9.5


Spieler- Bewertungen:

Ba3rL0r:

Almunia 8
Gallas 7
Arshavin8
.
.
.

bSuck0r:

Reina 8
Agger 7
Aquilani 5
.
.
.


Bericht:

Euer Bericht vom Spiel (nur wenn ihr wollt )

Heute war es wieder soweit. Nachdem die zuletzt sehr schwachen Liverpooler die letzte Woche spielbereit auf dem gegnerischen Platz standen und vergebens auf ihren Kontrahenten warten mussten, empfingen sie Arsenal London, die bisher eine recht ausgeglichene Saison spielten.

Vor dem Anpfiff zeigten die Fans jedoch trotz der Desolaten Leistungen der letzten Wochen ihre volle Unterstützung und eine ausverkaufte Anfield Road verhalf den Spielern wie gewohnt zur Gänsehaut.
Die Gunners zeigten sich jedoch wenig beeindruckt davon und legten gleich zu Beginn voll los. Nachdem der Ball von den Reds ein paar mal hin und her gekickt wurde, was jedoch zumeist mit dem Verlust desgleichen endete, nahmen die Londoner das Heft in die Hand. Sie erspielten sich Chance um Chance, fanden jedoch in dem sehr starken Pepe Reina ihren Meister. Die Liverpooler zogen sich weit in ihre eigene Hälfte zurück und lieferten sich eine erbitterte Abwehrschlacht gegen die schnellen Stürmer. Dieser Abwehr war es auch zu verdanken, dass das bis dahin weit überfällige Tor nicht fiel. Eine enbenso starke Leistung zeigte der rechte Torpfosten, der einen wunderschönen Weitschuss aus 45m abwehrte. Und so kam es wie es kommen musste, Liverpool kämpte sich in die Partie zurück und so war es Steven Gerrard, der als Kaptain mit gutem Beispiel voran ging, seine Mannen nach vorne peitschte und in der 31 Minute den Führungstreffer erzielen konnte. Angestachelt von diesem Tor konnte Gerrard sich kurz vor der Halbzeit an der Mittellinie den Ball erkämpfen und schickte Fernando Torres mit einem steilen Pass richtung Tor. Seinen Schrei: "Lauf Schlampe, lauf" konnte man selbst noch auf der obersten Tribüne des Kop Stand vernehmen. Und genau das tat Torres auch, er lief um sein Leben und hatte nach diesem Sprint noch die Kraft, den Ball wunderschön am Torwart vorbeizuschlenzen.
Dann war Halbzeit, die Spieler hatten konnten sich etwas erholen. Die wutausbrüche des Gästetrainers waren selbst in der Kabine der Reds noch so laut zu hören, dass es unmöglich war, den Worten des eigenen Trainers bSuck0r zu folgen. Dieser begnügte sich schließlich mit einem simplen: "Weiter so, Männer".

Nach der Pause bot sich das selbe Bild, die Gunners erspielten sich weiterhin gute Möglichkeiten und so verwunderte es niemanden, dass Cesc Fàbregas in der 67. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte. Das Spiel drohte zu kippen, die Reds zogen sich wieder weit in ihre Hälte zurück, doch nur 6minuten später trat Fernando Torres erneut zu einem Sprint an und vollbrachte das unmögliche. Ungläubig starrten die Techniker von Arsenal den Ball an, der hinter Manuel Almunia in Netz zappelte. Irgendwie war heute nicht sein Tag, die gute Leistung seiner Mannschaft konnte er nicht vollbringen. Das brach den Willen der Londoner und der LFC erspielte sich Chance um Chance, sodass sie am Ende sogar dopplet so viele Torchance verbuchen konnten wie ihre Gäste. In der 90, Minute war es dann erneut Torres, der seine starke Leistung mit einem wunderschönen Lupfer über den armen Torhüter abrundete. Ausgelassen feierte er seinen ersten Hattrick der Saison.
Arsenal war nun nur noch um Schadensbegrenzung bemüht und spielte sich den Ball in der eigenen Hälfte zu, bis der gute Schiedsrichter ein Einsehen hatte und das Spiel beendete.

Die ganze Anfield Road bebte und die Spieler liefen ganze 4 Ehrenrunden!!!

Eine volle Viertelstunde mussten wir so warten, bis wir die Stimmen des Tages einholen konnten.
Auf die Frage, ob er noch wüsste, was er Torres hinterhergerufen habe grinste Steven Gerrard nur: "Ich war mir nicht bewusst, dass es so laut zu hören war, aber Sie wissen ja wie das ist. Das kann einem im Eifer des Gefechts schonmal rausrutschen. Es tut mir leid, aber genützt hat es ja "

Das hat es wirklich erzählt uns ein Fernando Torres, der immernoch ganz ausser Puste war: "Ich dachte nur, wenn ich den jetzt nicht mehr kriege reißt Steven mir nach dem Spiel den Kopf ab "

Der Trainer ist sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die endlich mal wieder gezeigt hat, was sie kann. Im folgenden Interview hatte aber auch noch ein paar gute Worte für den gegnerischen Trainer übrig, der uns mitteilte, dass er mit dem Gedanken spiele, seinen Job an den Nagel zu hängen und sich ein schönes Leben mit seiner Familie abseits des Fußballs zu machen. "Lass den Kopf nicht hängen alter Freund. Ihr habt heute wirklich sehr gut gespielt, wir hatten lediglich mehr Glück. Ich befand mich noch vor ein paar tagen in der selben Situation, aber du siehst ja, dass es geht."

Hoffen wir, dass diese ehrlichen Worte Gehör finden und uns Payne noch lange erhalten bleibt.

"Dieser Sport ist ohne dich nicht mehr das gleiche!"

Das wars von uns aus dem Studio, von einer Partie, die eigentlich viel zu schade ist, um nur ein einfaches Ligaspiel darzustellen. Wir kommen gerne der einladung der Reds nach, mit ihnen und den Gunners zusammen in der Altstadt von Liverpool zu feiern.

Als Dank für die Unterstützung der Fans spendierte der Club Freibier für alle, "natürlich auch für unsere Gäste" versicherte der Vorstand